2021 – Gartentipp 08 – Schau nach den Kübelpflanzen

Bevor es im Garten nach der Kälte weitergeht, nutzen Sie die Zeit und kümmern sich um die überwinterten Kübelpflanzen, raten die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie.
Viele Wochen stehen die Pflanzen nun im Winterquartier, das oft nicht optimale Bedingungen bietet. Schadorganismen können sich entwickeln.

Kübelpflanzen im Winterquartier

Im Winter fristen unsere mediterranen Kübelpflanzen ein Schattendasein. Wenig beachtet stehen sie irgendwo im Keller, der Garage oder einem anderen Ort, der keine optimalen Überwinterungsmöglichkeiten bietet. Meist sind die Standorte zu warm und zu dunkel. Folglich treiben jetzt lange, dünne und schwache Triebe aus. Diese haben oft nur eine hellgrüne Farbe und knicken leicht um. Und dann treten auch schon die ersten Schädlinge auf: Blattläuse, Wollläuse und Schildläuse. Ungünstige Lebensbedingungen sowie Schadorganismen schwächen die Pflanzen, die im Sommer wieder viele Blüten bringen sollen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Nun heißt es ran an die Pflanze, am besten gleich mit einer Schere. Vertrocknete Triebe werden weggeschnitten, lange stark eingekürzt. Sorgen Sie für Luft und Licht in der Pflanze. Aus den „Augen“ der verbleibenden Triebstücke entwickeln sich in den nächsten Wochen neue kräftige Zweige. Mit den Rückschnittmaßnahmen entfernen Sie gleichzeitig viele Schaderreger, die die ohnehin dünnen grünen Triebe noch mehr schwächen.

Manche Pflanzen haben sehr viele trockene Blätter entwickelt. Entfernen Sie auch diese. Oft sind sie sind nämlich mit Grauschimmelsporen, einem Schwächepilz, behaftet. Nun hat die Pflanze wieder Möglichkeiten frisch auszutreiben.

Kübelpflanzen – fit für den Sommer

Schmucklilien

Wandelröschen

Schon länger nicht umgetopft? Dann ist es jetzt Zeit. Gleichzeitig können Sie zu groß gewordene Horste z.B. der Schmucklilie (Agapanthus) oder des Indischen Blumenrohrs (Canna) teilen. Somit verjüngen Sie die Pflanzen und geben ihnen neuen Schwung. Wie auch bei verholzenden Pflanzen z.B. Fuchsie, Wandelröschen und Pelargonie, wird der Wurzelballen von einem Teil alter Erde befreit und gegebenenfalls die Wurzeln etwas eingekürzt. Verwenden Sie zum Eintopfen neue Kübelpflanzenerde, möglichst torffrei oder torfreduziert. Da die Pflanzen wieder mehrere Jahre im Topf wachsen sollen, enthalten Kübelpflanzenerden strukturstabile mineralische Anteile. Somit sackt das Substrat nicht stark zusammen. Auch ist es möglich, vorhandene Blumenerde mit Splitt oder Tongranulat selbst zu mischen.

Bougainvillea

Ab Ende Februar stellen Sie die Pflanzen wieder heller und etwas wärmer. Langsam können Sie mit dem Gießen beginnen. Denken Sie daran, dass eine Pflanze erst mehr Wasser benötigt, wenn sie grüne Blätter bildet, die verdunsten. Haben Sie nicht umgetopft, können Sie in wenigen Wochen mit einer leichten Düngung beginnen, um den Pflanzen einen guten Start für den Sommer zu geben. Haben Sie ihre umgetopften Kübelpflanzen jedoch in neues Substrat gesetzt, sind Nährstoffe bereits enthalten. Dann düngen Sie erst in etwa sechs bis acht Wochen.

Sobald es die Witterung erlaubt, härten Sie Ihre Kübelpflanzen rechtzeitig ab und stellen diese bei milden Temperaturen – zunächst tagsüber – ins Freie an einen nicht zu sonnigen Platz. Zum einen wachsen die Triebe kräftig heran und sie vertragen die Sonneneinstrahlung später besser. Freuen Sie sich auf den Sommer auf Balkon und Terrasse, umgeben von blühenden Schönheiten.

Hier finden Sie eine Schnittanleitung für den Oleander. Auch im Frühjahr sind diese Schnittmaßnahmen noch möglich.

https://youtu.be/X56Ad4UCsIk

 

(Bilder: Christine Scherer sowie Bayerische Gartenakademie © Bayerische Gartenakademie an der LWG Veitshöchheim)

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an das Gartentelefon (0931/9801-147) oder schreiben Sie eine E-Mail an bay.gartenakademie@lwg.bayern.de

Bilder und Text: © Bayerische Gartenakademie an der LWG Veitshöchheim, mit freundlicher Genehmigung
http://www.lwg.bayern.de/gartenakademie/gartendokumente/wochentipps/265799/index.php